Die englischen Besatzungstruppen brachten den Fussball nach dem 1. Weltkrieg nach Königshoven. Es dauerte nicht lange und es wurden zwei Vereine gegründet: die Borussia und die Alemannia. In beiden Vereinen gab es Familienblockbildung.

In der Borussia spielten u.a. Peter und Jakob Schiffer, Johann und Wilhelm Kaumanns sowie Franz und Wilhelm Könen; bei der Alemannia waren vier Gebrüder dabei, nämlich Josef, Christian, Wilhelm und Kaspar Esser.

Aus nicht näher bekannten Gründen gingen beide Vereine in den Rasensportverein Königshoven auf. Dieser löste sich aber 1926 wieder auf und die Borussia entstand neu.

Auf der Gründungsversammlung in der Gaststätte Bach wurde der erste Vorstand gewählt. Bernhard Gauls bekleidete das Amt des Vorsitzenden, Michael Rüttgers wurde Geschäftsführer und Heinrich Meuser wurde zum Kassierer bestimmt. In der 1. Mannschaft spielten damals Peter Schiffer, Franz Könen, Wilhelm Kaumanns, Peter Schnitzler, Willi Wingerath, Peter Mertens, Christian Spix, Jakob Schiffer, Peter Birgel, Josef Schmitz, Heinrich Mertens und Erich Aretz.

Die 1. MAnnschaft spielte in der B-Klasse. Sie spielte in schwarz-weiß. In der Spielzeit 1932/33 gelang der Aufstieg in die A-Klasse. Anfang 1933 erhielt die Borussia unverhofft Verstärkung. Im Zuge des politischen Umschwungs wurde die Deutsche Jugendkraft (DJK) im gesamten Reichsgebiet verboten. Die Königshovener DJK löste sich auf. und schloß sch der Borussia an. Hierdurch wurde in Königshoven der Jugendfussball eingeführt. Seit dieser Fusion trug die Borussia königsblau.

Anfangs wurde auf abgeerneteten Feldern, später auf weiden gespielt (Lüpges, Hambloch-, Broich-, Schrey-, Breuers Weide). Der Sportplatz an der Klapperhülle entstand in den Jahren 1932/1933 und wurde vor der Währungsreform erweitert.

Während des Krieges ruhte der Spielbetrieb. Die Borussia erlitt während des 2. Weltkrieges einen schweren Aderlass, denn viele kamen nicht zurück.

Im Oktobe 1945 wurde aber nichtsdestotrotz der Spielbetrieb wieder aufgenommen. 1946 spielte die Borussia die erste Nachkriegsmeisterschaft in der Grevenbroicher Gruppe. 1947 wurde die "Erste" klarer Gruppensieger. Im Entscheidungsspiel unterlag man allerdings dem SC Grimmlinghausen im Neusser Stadion mit 3:2. Die Begeisterung für den Fussball in Königshoven nahm ungeahnte Formen an. Die Mannschaft, nun von aus der Gefangenschaft zurückkehrenden (u.a. Heinz Robertz, Heinz Conrads) sowie durch nachrückende Spieler verstärkt, spielte ab der Saison 1947/48 in der Bergheimer Gruppe. 1950 wurde man Erster in der Gruppe Bergheim Nord. Im einem denkwürdigen Spiel am Ostermontag 1950 schlug man vor ca. 3000 Zuschauern im Bergheimer Stadion den Sieger der Gruppe Süd, Viktoria Manheim, mit 1:0 (Torschütze: Hans Lenz). Die Bezirksklasse war erreicht. Das Dorf stand Kopf.

Im Jahr 1953 musste man leider absteigen. Viele Verletzungen konnten nicht verkraftet werden. Doch bereits 1957 stieg man wiederum in die Bezirksklasse auf. Zur Kreismeistermannschaft gehörten: H.-W. Müsch, P. Hurtmann, H. Conrads, G. Birgel, P. Wintzen, H. Bucholski, H. Jobs, H. Backhausen, H. Mehl, H. Robertz, J. Schillings

Im ersten Jahr erreichte man nur einen Platz im unteren Tabellendrittel. Dank der guten Jugendarbeit von Heinrich Plum konnte sich die Mannschaft für die Saison 1958/59 erfolgreich verjüngen. H.-J. Esser, J. Sauren, Ph. Kleefisch, W. Becker, W. Stroben und A. Spix schafften den Sprung von der A-Jugend in die 1. Mannschaft. nach einem grandiosen 5:2 Sieg über Spitzenreiter "Jugend Ratheim" vor ca. 1.000 Zuschauern zog man mit diesem gleich und stand nun auf dem 2. Tabellenplatz auf dem Sprung in die Landesliga. Am Ende belegte man einen hervorragenden 3. Platz.

In der Saison 1960/61 spielte man in der Kölner Gruppe. Die Mannschaft tat sich schwer. Obwohl Heinz Robertz noch einmal reaktiviert wurde, ließ sich der Abstieg nicht mehr vermeiden. Es war der entgültige Abschied von der Bezirksklasse.

Im Jahr 1960 wurde die heute noch existierende Alt-Herren-Abteilung gegründet. In der Folgezeit gab es ein ständiges Auf und Ab zwischen der 1. und 2. Kreisklasse.

Im Jahr 1975 konnte die Borussia den letzten erfolg einer Seniorenmannschaft feiern. Die "Erste" stieg bei erreichten 38:6 Punkten und 68:22 Toren in die Kreisliga A auf.

fast mit der gleichen Mannschaft allerdings unter Trainer Teppler wurde die 1. Mannschaft vor rund 700 Zuschauern auf der Sportanlage Kaster durch einen 3:2 Sieg über den Bedburger BV erster Stadtmeister der Stadt Bedburg.

1977 wurde die Borussia erneut Stadtmeister durch einen 3:2 Erfolg über den BC Kirdorf/Blerichen. 

Im Jahr 1976 konnte das 50-jährige Bestehen noch im alten ort gefeiert werden. Zu diesem zeitpunkt waren neben den Seniorenmannschaften und der Alt-Herren-Mannschaft noch vier Jugendmannschaften gemeldet.

Die Umsiedlung war nun in vollem Gange. Der damalige Vorstand stand vor einer schweren Aufgabe. Die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Heinz Conrads waren um ihre Aufgabe nicht zu beneiden. Es gelang zwar, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten, sportliche Erfolge blieben aber aus.

Insbesondere dem Jugendleiter Johannes Stommel ist es zu verdanken, dass die Jugendabteilung "am Leben blieb". Neben der Betreuung nahezu aller Jugendmannschaften, baute er auch noch eine Mädchen- und Damenabteilung auf.

Die erste Seniorenmannschaft spielte seit der Umsiedlung auf der Sportanlage in Kaster in der Kreisliga B. Hier gab es in jedem Jahr eine Platzierung im oberen Tabellendrittel. Ein durchaus im Bereich des Möglichen liegender Aufstieg wurde jedoch - wenn auch oftmals knapp - leider verpasst.

Den letzten sportlichen Erfolg vor der Fusion mit dem SC Kaster konnte die A-Jugend in der Saison 92/93 für die Borussia verbuchen, als sie den Kreismeistertitel nach Königshoven holte.

Seit Anfang der 90er Jahre besteht auch eine Damengymnastikabteilung in Königshoven, die sich großem Zulauf erfreut und den Verein auch über die Dorfgrenzen hinaus bekannt machte.

 

 

1918

Gründung des Vereins Alemania Königshoven

1919

Gründung des Vereins FC Borussia Königshoven

1922

Fusion der beiden Königshovener Vereine zu Rasensportverein Königshoven

1926

Auflösung in Königshoven und Neugründung als FC Borussia Königshoven 1926 e.V.

1993

Fusion des FC Borussia Königshoven 1926 und des SC Kaster 1920 zum SC Borussia Kaster-Königshoven 1920/26 e.V.

 

Historie der Vereinsvorsitzenden:

Bernhard Gauls
Ernst Schiffer
Johann Drechsler
Sebastian Schmidder
Peter Schiffer
Heinrich Plum
Müller
Heinz Conrads
Hans Hein
Theo Haas-Förster
Wolfgang Eßer (bis 1993)

 

Bildergalerie

Bildinfo von links nach rechts:

1. Königshovener Jugendmannschaft in der Saison 1933/34

2. März 1939 vor dem Meisterschaftsspiel gegen Esch

3. Die Borussia als Kreismeister der Saison 1949/50